Am Forellenteich erfolgreich auf Grund angeln (Grundangeln).

Die größten Erfolge am Angelteich haben immer wieder diejenigen, die das Gewässer genau beobachten, und ihre Angeltaktik an die variierenden Gegebenheiten anpassen. Auch wenn das Schleppen am Forellenteich oftmals viele Fänge hervorbringt, kann es durchaus sinnvoll sein eine oder gar beide Angeln auf Grund zu legen. Fischt man aktiv mit Posen- oder Sbirolino-Montage erfreuen Fänge mit der Passiv-Rute besonders. Manchmal ist es aber auch stärkerer Wind oder Strömung, die eine Grund-Montage zur besseren Alternativ machen.

Was ist beim Angeln auf Grund zu beachten?

  • Eine mittelgroße Steck- oder Teleskoprute, Wurfgewicht bis 50 Gramm völlig ausreichend
  • Kleine bis mittelgroße Rolle, 20er Schnur in den meisten Fällen ausreichend
  • Vorfachlänge variabel, je nach Teichtiefe und Stellung des Fisches
  • Wichtig ist, den Köder nicht direkt am Boden anzubieten, hier hilft schwimmender Teig oder Auftriebskugeln aus Styropor
  • Als Köder kommen die gängigen Forellenköder in Frage: Schwimmender Kunstteig, Made, Bienenmade, alle Arten von Würmern

Dann kommt es wieder darauf an, das Gewässer und die Gegebenheiten (Jahreszeit, Wetter, Wassertiefe, Fischbewegungen) zu interpretieren und entsprechend zu reagieren. Wurftstelle und Vorfachlänge variieren.

Noch mehr Ideen, Tipps & Tricks oder Hinweise? Hinterlasse einen Kommentar.